Titel:

Mahdgutübertragung in Nordrhein-Westfalen


Logo:

Mahdgutübertragung in Nordrhein-Westfalen


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Regio-Saatgut

Definition

Regio-Saatgut ist ein Begriff für Saatgut von Wildpflanzen, das über Handsammlungen etc. in definierten Herkunftsräumen gewonnen und in bestimmten Produktionsräumen ohne züchterische Veränderungen für räumlich festgelegte Einsatzgebiete vermehrt wird. Es garantiert eine regionale Herkunft. Lokale Herkünfte lassen sich in Absprache mit Betrieben, die sich auf die Vermehrung und den Vertrieb von Wildpflanzen spezialisiert haben, produzieren. Sie sind naturschutzfachlich vorzuziehen. Der Erzeugung von Regio-Saatgut bzw. Regiosaaten sollen zukünftig 22 Herkunftsgebiete zugrunde liegen. Die Produktion der Samen erfolgt zur Zeit in 8 Produktionsräumen.

Samen der Kornblume (© Foto. A. Neitzke)

Durchführung

Die Ansaat einzelner Arten oder fertiger Mischungen erfolgt nach den Regeln der Anlage von Grünland. Der Preis und die geringen zur Verfügung stehenden Mengen des wertvollen Saatgutes rechtfertigen einen hohen Aufwand und besonders sorgfältiges Arbeiten. Die Empfehlungen, die die Saatgutlieferanten mitgeben, sind genau zu beachten. Saatgutmengen zwischen 1g und 5 g/m2 sind im Normalfall ausreichend. Eine Kombination mit Heudrusch, Heumulch etc. ist möglich. Bei der Einbringung von Arten in vorhandene Grünlandnarben empfiehlt es sich, einen Frässstreifen quer zur Bearbeitungsrichtung anzulegen. Eventuell sind verbleibende Sodenstücke abzueggen. Auf das feinkrümmelige Saatbett wird das Saatgut ausgebracht. Eine Abdeckung mit einer Mulchdecke ist nicht zwingend erforderlich, verhindert aber zu schnelles Austrocknen des Bodens und in gewissen Masse auch den Vogelfraß.

Pflege

Nach Auflaufen ist bei Bedarf ein Schröpfschnitt durchzuführen. Auf die richtige, den Zielgesellschaften angepasste Nutzung und Pflege ist zu achten.

Einsatzmöglichkeiten und Eignung

Der Haupteinsatzbereich ist die Anlage der verschiedenen Grünlandgesellschaften, wenn keine geeigneten Spenderflächen für die Mahdgutübertragung bzw. Heudruschsaat zur Verfügung stehen. Das gezielte Einbringen von Arten in artenarme Grünlandbestände ist ein weiteres Einsatzgebiet.

Bewertung

Die Flächen lassen sich sicher begrünen. Die Artenzusammensetzung ist plan- und vorhersagbar. Seltene Arten und lebensraumtypische Charakterarten lassen sich vermehren. Die Entwicklung ist bei fachlich richtigen Nutzung und Pflege in der Regel positiv zu bewerten. Die flächendeckende Verfügbarkeit des Saatgutes bereitet zur Zeit noch Probleme. Viele Firmen arbeiten daran, hier bis 2020 Abhilfe zu schaffen.