Titel:

Mahdgutübertragung in Nordrhein-Westfalen


Logo:

Mahdgutübertragung in Nordrhein-Westfalen


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Gute Beispiele

Vorträge

Die Mahdgutübertragung zur Entwicklung artenreichen Grünlands wurde bereits in vielen Fällen erfolgreich angewendet. Mehrere Beispiele wurden im Rahmen einer vom LANUV durchgeführten Tagung am 01.10.09 vorgestellt:

  • pdf-Icon Norbert Hölzel, "Renaturierung von Stromtalwiesen am hessischen Oberrhein" - Kontakt: norbert.hoelzel (at) uni-muenster.de
  • pdf Icon Stephan Bloemer, "Biodiversität und Erosionsschutz – Optimierung durch Begrünungen im Heudrusch®-Verfahren" - Kontakt: bloemer(at)rekultivierungen.de
  • PDF-Icon Stefanie Egeling, "Ackerumwandlung durch Mahdgutübertragung in der Rheinaue" - Kontakt: info(at)biostation-D-Me.de
  •  Bettina Gräf und Robert Trappmann, "Medebacher Bucht - Steigerung der Biodiversität durch Mahdgutübertragung" - Kontakt: r.trappmann(at)biostation-hsk.de
  • pdf-Icon Andreas Neitzke, "Entwicklung von Fichtenbeständen zu Bärwurzwiesen durch Mahdgutübertragung im NP Eifel" - Kontakt: andreas.neitzke(at)lanuv.nrw.de

Der Deutsche Verband für Landschaftspflege veranstaltete am 08.10.09 in Dresden eine Tagung zum Thema „Biodiversität praktisch: Gebietsheimisches Saat- und Pflanzgut im Einsatz“. Hier wurden auch Erfahrungen mit der Mahdgutübertragung vorgestellt:

  • pdf Icon Anita Kirmer, "Das Euröpäische Projekt Salvere – Nutzung des Samenpotentials naturnahen Grünlandes für die Verbesserung der Artenvielfalt im Offenland" - Kontakt: a.kirmer(at)loel.hs-anhalt.de
  • pdf Icon Bernhard Krautzer, "Mit Brief und Siegel – Naturwiesensaatgut aus Oberösterreich" - Kontakt: bernhard.krautzer(at)raumberg-gumpenstein.at
  • pdf Icon René Schubert, "Vom Bergwiesenfest zur Samentüte – Das DVL Saatgutprojekt in Sachsen" - Kontakt: schubert(at)lpv.de

Vom 18.05. bis 20.05.2011 fand in der Hochschule Anhalt in Bernburg der regionale Workshop zum Projekt Salvere statt. Die dort präsentieren Vorträge und Poster stehen zum download zur Verfügung.

Die Universität Oldenburg stellte im Rahmen einer Abschlusstagung am 13.09.2011 die Ergebnisse des Projektes "Wiederherstellung und Neuschaffung artenreicher Mähwiesen durch Mähgut-Übertragung - Ein Beitrag zum Naturschutz in intensiv genutzten Landschaften" vor:

  •  Rainer Buchwald, "Übertragung von Pflanzenarten auf Standorte unterschiedlicher Vornutzung und unterschiedlicher Standorte - eine vorläufige Bewertung von 23 Maßnahmen in SW- und NW-Deutschland
  •  Tim Rosskamp, "Vorgehensweise und Erfahrungen bei der Wiederherstellung artenreicher Mähwiesen in Nordwest-Deutschland"
  •  Katja Eis, "Etablierung von artenreichen Wiesen mittels Mahdgut und Wiesendrusch - Erfahrungen aus dem Salvere-Projekt"
  •  Dietmar Zacharias, "Umsiedlung einer Pfeifengraswiese (Molinietum caeruleae) als Kompensationsmaßnahme des Baus der A39"

In Sachsen-Anhalt, Thüringen und Schleswig-Holstein wurden bereits Informationssysteme incl. Spenderflächenkataster eingerichtet, um die Anwendung naturnaher Begrünungsmethoden zu erleichtern. Weitere Infos hierzu finden Sie hier:

Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein hat ein Pilotprojekt zur Entwicklung artenreicher Grün- und Offenlandlebensräume in Schleswig-Holstein durchgeführt.